GALNERYUS “BEST OF THE AWAKENING DAYS”

Galneryus - Best Of The Awakening Days

Die meisten Promotion-CDs oder MP3s, die ich erhalte, kommen von Metalbands, die interessiert sind, ihre neue (und teilweise manchmal auch ältere) Scheiben zu propagieren. Jetzt habe ich sogar eine CD der japanischen Gruppe Galneryus erhalten. Seit meinen Newsletter- Recherchen weiss ich, dass im Insel-Staat eine musikalisch hochqualifizierte Anzahl von Gruppen herumwütet, daher bin ich besonders gespannt, auf dieses Samurai-Produkt

 

#xxx

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.

TITELVERZEICHNIS:

The Awakening
New Legend
Shining Moments
Bleed In Chaos
Stardust
Sign Of Revolution
Serenade
Chasing The Wind
Alsatia
Cry For The Dark

Seasons Cry
Everlasting
Owari Naki Konoshi

Note:

2,25
1,875
2,125
1,875
2
2
2,25
1,875
1,75
1,75
2,25
2
2

Note

 

 

 

The Awakening” beginnt mit klassischem Piano und es dauert auch nicht lange, dass der erste Riff durch den Äther thrasht, aber das Piano klimpert leider weiter und erste Enttäuschung macht sich breit, denn als ich das Cover betrachtet habe, habe ich schon einen brutalen gutturalen Angriff auf die Ohrmuscheln erwartet, aber das erste Stück trappst daher als Old School- Power-Metal-Mutant, der sämtliche Einflüsse von Iron Maiden, Europe, Yngwie Malmsteen oder Emerson Lake Palmer durch den “Kakkau” zieht. Gitarre spielen kann der Junge durchaus, wie er im ersten ausufernden Solo zeigt, nach drei Minuten ist dann der Song zu einem ordentlichen Prog-Rock-Riff mutiert, Gitarrist Syu ist eindeutig von Yngwie und Ritchie (Blackmore) beeinflusst. ist aber auch kein Wunder, denn beide haben sich seinerzeit in Japan die Finger wund getourt. Am Ende operettenhafter Gesang des Sängers - resümierend fasse ich zusammen: Eine wuchtige Nummer, aber viel zu überladen.

New Legend”: Es darf galoppiert werden, die Geschwindigkeit nimmt atemberaubend zu, es wird exzessiv gebrettert – aber der Sänger - mein lieber Schwan - würde sich auch ganz gut in einem Eurovsions-Song- Contest Euro- Disco-Thrasher machen. Seltsame Kombination. “Shining Moments” ist ein Zwidder. Wieder hört es sich an wie Euro-Thrash, operettenhaftes Kabuki- Gehabe (da ist halt mal jeder Japaner beeinflusst davon) und himmlische zweistimmige Gitarren-Soli, die sich mit Synthie und Keyboard duellieren. Die ProgRock-Legende Dream Theater wirkt alt dagegen.

Bleed In Chaos” ist rockiger, geht in die Richtung alter Blackmore- Scheiben, das beste Stück bisher. “Stardust” beginnt deathig, bis zum Anschlag verzerrter Gitarren-Riff, die Hammond-Orgel nimmt die Melodie auf . Vor allem dieser Song zeigt wie sehr die Jungs von europäischer Rockmusik beeinflusst sind: Es hört sich jetzt an wie Musik von einer alten Deep Purple- Scheibe (aus der „House Of The Blue Light-Aera)., während der Sänger klar nach Klaus Meine von den Scorpions (auch die waren oft in Japan und habe ihre Brüder im Geiste beinflusst) klingt. “Serenade” startet metallisch-poppig, ist ein bisserl von allem, lässt aber eine klare Linie vermissen, technisch natürlich super gespielt, aber doch very much confusing. “ChasingThe Wind” bietet romantischen schnellen Melodic-Metal-Pop und zielt in Richtung Whitesnake /Coverdale – könnte ein TOP-Hit werden toller Song - mit der Beste auf der CD.

Mit “Alsatia” gibt es sogar klassischen Metalcore, wobei hier auch der aussergewöhnliche Gesang heraussticht, bei “Cry For The Dark” treffen sich die Rockfans in der Zeitmaschine und driften mit einem treibenden Rock-Groove ins Labor von Mötley Crue’s Dr. Feelgood-Aera - nach zwei Minuten explodieren Gitarre und Keyboard und verursachen ein irrsinniges Feuerwerk, das den Zuhörer mit in die Fender Stratocastosphäre nimmt und wenn dann der krachige Rhythmus wieder einsetzt und Du bist nicht begeistert, dann befindest Du Dich nicht mehr unter den Lebenden (oder kannst mit Rock nix anfangen)! Wahnsinnsstück mit drei Ausrufezeichen !!!

FAZIT:

Ein ordentliches Stück Power-Metal - wer den alt(geworden)en Yngwie Malmsteen vermisst, kann (oder sollte) hier unbedenklich zugreifen, denn so gut wie der Schwede spielt Gitarrist Syu alle Mal und die Musik kann sich ebenfalls jederzeit mit Power-Metal aus Europa oder den Staaten messen. Namaste!

Veröffentlichung: 07. Juni 2009

Internet: www.galneryusmacher.com oder www.myspace.com/galneryusworld

Für alle Fans von: Yngwie Malmsteen - Europe - Rainbow

KAUFEMPFEHLUNG:  KKKKKKKKKK (2,000)

Zurück zur Übersicht - Back to the previous page
AUF DEN NAMEN
KLICKEN ZUM
REINHÖREN

AUF DEN BUTTON
KLICKEN BEI
KAUFLUST